Neue App erfasst psychische Belastung in den Pflegeberufen

10.02.2020

Die Durchführung einer psychischen Gefährdungsbeurteilung, die nach Arbeitsschutzgesetz §5 für Unternehmen regelmäßig empfohlen wird, kann mithilfe der kürzlich veröffentlichten App jetzt noch einfacher gestaltet werden

Die Arbeit in der Pflege ist jeden Tag eine Herausforderung. Eine neu entwickelte App kann die Belastungen im Arbeitsumfeld jetzt anhand von wenigen konkreten Fragen und trotzdem mit hoher Datenqualität erfassen. Sie ist ab sofort unter dem Namen „StressScreening in der Pflege“ kostenlos erhältlich.

Das Neuropsychiatrische Zentrum Hamburg (NPZ) bietet die App kostenfrei an, nachdem es im vergangenen Oktober bereits erste Ergebnisse in der Studie „Psychische Belastung in der Pflege“ veröffentlicht hatte. Die Daten der Studie wurden im Rahmen des Deutschen Pflegetags 2019 vor Ort und im Web erhoben.

Das zugrundeliegende Instrument wurde nun in die kostenfreien App integriert und erhebt vier relevante Themenbereiche: Arbeitsaufgaben, Arbeitsorganisation, Rahmenbedingungen und soziale Aspekte. In jedem Bereich finden sich neun Fragen, die die Art und den Grad der Belastung einbeziehen.

Zum Ende der kostenlosen Einzelbefragung erhält der Nutzer einen groben Überblick über den Grad der eigenen psychischen Belastung ausgespielt. Gibt er zusätzlich seine E-Mail-Adresse an, erhält er eine ausführliche Auswertung. Die kostenlose Version der App erlaubt die Durchführung beliebig vieler Stress-Screenings. Gespeichert wird jedoch immer nur eine Auswertung.

Die App ist Teil des neusten Gesundheitsförderungsprogramm aus dem Neuropsychiatrischen Zentrum Hamburg, das unter dem Namen coachforcare durch die im Januar neu gegründete Tochtergesellschaft trivention GmbH vertrieben wird. coachforcare bietet berufsspezifische, flexible Prävention für die Pflege.

Im Rahmen dieses Gesundheitsförderungsprogramms kann die neue App neben anderen Analysemethoden in Unternehmen zur Beurteilung der psychischen Gefährdung der Mitarbeitenden eingesetzt werden. Für Gruppenauswertungen und die Befragung im Kontext eines Teams einer Klinik oder eines Pflegeheims lässt sich ein Betriebscode eingeben, der genutzt wird, um anonymisierte Auswertungen der Gruppe zu erstellen und zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus können auch weitere Vorort-Untersuchungen und Beratungen angefordert werden. 

Die App kann in den Anbieterstores von Apple und Google unter dem Titel „StressScreening in der Pflege“ ab sofort heruntergeladen werden. Die Ergebnisse der Befragungsstudie können hier weiterhin kostenfrei angefordert werden.