develop your own website

Der coachforcare Blog

Einblicke in unsere Arbeit, Hilfreiches und Wissenswertes für den Alltag in der Pflege

Block Panel here

Wie kann die Pflege nach dem schwerem Krisenjahr mit Gesundheitsförderung besser unterstützt werden? coachforcare auf der virtuellen Altenpflege 2021

16/07/2021 08:27:17.




Lange ist es her, dass wir auf einer echten Messe waren. Auch die Fachmesse Altenpflege, organisiert vom Vincentz Netzwerk zusammen mit der Deutschen Messe, fand in der vergangenen Woche komplett virtuell statt. Keine Anreise, kein stressiger Aufbau – dafür Messestände im digitalen Raum und das Tüfteln an Bildformaten, Verlinkungen und Videoauflösungen. Alles wurde erledigt und alles war vorbereitet.
 

Was löst aber tatsächlich den meisten Stress in der Pflege aus? Welche stressauslösende Faktoren lassen sich, möglicherweise durch die Coronakrise ausgelöst, erkennen?
Als es dann am Dienstagmorgen tatsächlich losging, waren wir auch ziemlich gespannt, wie sich diese Veranstaltung anfühlen würde. Sollte tatsächlich ein Zusammenkommen mit Kunden und Partnern funktionieren, uns sogar Unerwartetes widerfahren? Die Antwort, ganz uneindeutig: Ja, und Nein. Wie alles, hat auch das virtuelle Format seine Vor- und Nachteile.
 

Das komplett Spontane einer Messe vor Ort war kaum abzubilden, auch wenn die virtuellen Stände es so wirken lassen sollten. Allerdings konnten wir interessante Gespräche und auch Diskussionen in den Zoom Meetings der unterschiedlichen Hallen verfolgen und mitgestalten. Der Austausch von Personendaten war durch den digitalen Austausch von Visitenkarten stark vereinfacht. Für Überraschungen konnte bei uns aber die Möglichkeit zur Terminbuchung sorgen. Dort ergaben sich tatsächlich relativ spontane Gespräche mit interessierten und motivierten Partnern.

Innovationen gewinnbringend in die Praxis bringen
Das inhaltliche Kongressprogramm war thematisch bestimmt von Innovationen, sei es auf technischer oder auf gesetzlicher Ebene. Besonders gefreut hat es uns, dass das Thema betriebliche Gesundheitsförderung eine größere Bühne bekommen konnte. An allen drei Messetagen waren Vorträge im Programm, die die Förderung von Mitarbeitergesundheit in den Fokus rückten. Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung wurden dabei nicht nur für die Mitarbeitermotivation und -gewinnung beschrieben, sondern wurden als Treiber für die zentralen Themen Zufriedenheit und Gesundheit für Pflegeeinrichtungen identifiziert und für das Funktionieren von Teams und Prozessen in der Pflege als zentral verstanden.
 
Am Mittwochmittag durften wir dann auch selber das Programm mit gestalten. Im Forum Beruf & Bildung sprach unsere leitende Psychologin Saskia Blömeke darüber, warum es für Leitungspersonal in der Pflege von so enormer Bedeutung ist, sich um die eigene Selbstfürsorge zu kümmern. Mit mehr als 30 Zuhörern war der virtuelle Vortrag tatsächlich sehr gut besucht und die Rückmeldungen und Fragen im Anschluss konnten uns bestätigen, dass das Thema immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Da wir mehrfach Anfragen nach den Vortragsfolien erhalten haben, werden wir diese demnächst in einer auch für Nicht-Besucher verständlichen Fassung, zum Download auf unseren Seiten bereitstellen. Bis dahin stehen die Folien zu unserem Krisen-Webinar aus dem Herbst weiterhin kostenfrei zur Verfügung und können HIER heruntergeladen werden.


In der Zukunft digitale Tools für die Pflege besser nutzen – wie kann das gelingen?
Das Thema Digitalisierung wurde im Rahmen der Messe abermals als Hoffnungsträger für die Zukunft hochgehalten. Doch der Weg zu einem wirklich sinnhaften Einsatz digitaler Tools ist noch lang und nicht jede Innovation wird tatsächlich einen echten Mehrwert mit sich bringen. Wichtig wird es sein, bereits bei den ersten Schritten die Beteiligten aus der Praxis an den Entwicklungen zu beteiligen und ganz genau hinzuschauen und zuzuhören, an welchen Stellen Digitalisierung in welcher Form gelingen kann. Wir werden unseren Einblick in die Pflege nutzen, um diese Zukunft mitzugestalten und Innovationen sowie ihren Einsatz bestmöglich zu unterstützen. Und zwar so, dass die Zukunft auch ankommt und angenommen wird und nicht allein um der Digitalisierung willen.

 


Tweet on TwitterShare on Linked In

Back to Main Blog Stream