Zum Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz

28.04.2020

Warum ist Prävention so wichtig?

Mit dem im Jahr 2019 veröffentlichen Bericht zum „Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz“ der ILO (International Labour Organization) wurde deutlich, dass die Nichtbeachtung von Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz weitreichende Folgen und Konsequenzen haben kann. Derzeit erleiden jährlich mehr als 374 Millionen Menschen weltweit Arbeitsunfälle oder sind von Berufskrankheiten betroffen. Neben diesen gesundheitlichen Auswirkungen, führt dies auch zu wirtschaftlichen Folgen. Doch nicht nur die mangelnde Arbeitssicherheit spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle – so ist es gerade die psychische Gesundheit, die immer mehr in den Fokus rückt. Laut dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) sind psychische Erkrankungen immer häufiger der Grund für Fehlzeiten und den frühzeitigen Einstieg in das Rentenalter. Rund 15 Prozent aller Fehltage gehen auf Erkrankungen der Psyche zurück. Besondere Brisanz erhalten psychische Erkrankungen auch durch ihre Krankheitsdauer, die mit durchschnittlich 36 Tagen dreimal so hoch ist wie bei anderen Erkrankungen mit zwölf Tagen (BKK Gesundheitsreport). Diese Ergebnisse machen deutlich, wie relevant Prävention und die Förderung der psychischen Gesundheit als Teil eines nachhaltigen betrieblichen Managements ist.

Warum Prävention so wichtig ist und wo sie ansetzt, soll die folgende Infografik verdeutlichen: